Alle ausgezeichneten Dinge sind zwei!

csi entwicklungstechnik ist zum zweiten Mal in Folge mit dem German Innovation Award ausgezeichnet worden. Diesjähriger Gewinner ist das innovative Partnerprojekt #ULTRALEICHTBAUSITZ unter der Projektleitung von csi, das in den Kategorien „Automotive Technologies“ und „Design Thinking“ die Ehrung erhält.

Der German Innovation Award ist der Preis, der Innovationen sichtbar macht. Er zeichnet branchenübergreifend Produkte und Lösungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einem Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. Der German Innovation Award macht großartige Leistungen für ein breites Publikum sichtbar und sorgt für eine erfolgreiche Positionierung am Markt. 

Die Jury setzt sich zusammen aus unabhängigen, interdisziplinären Experten aus Industrie, Wissenschaft, Institutionen und Finanzwirtschaft. Den Vorsitz hat Andrej Kupetz inne, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung.

Der #ULTRALEICHTBAUSITZ ist das Ergebnis eines 7-Monatigen Projekts, in dem das Fahrzeugsitzkonzept komplett neu gedacht wurde. Die Initiatoren, der Fahrzeugentwickler csi entwicklungstechnik, Alba tooling & engineering, Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von innovativen Fertigungssystemen im Bereich hochwertiger Kunststoffbauteile, und die Managementberatung AMC entwickelten gemeinsam mit der Robert Hofmann GmbH, 3D|CORE, LBK und covestro den virtuellen und den Hardware-Prototypen des Ultraleichtbausitzes. Der fertige Prototyp, welcher am 21. März auf dem Leichtbau Symposium in Kasel bei Trier von LTF-Chef Olaf Freier erstmalig enthüllt wird, liegt mit einem Gewicht von rund 10 Kilogramm zirka 20 Prozent unter dem der Wettbewerber. Für den größten Teil der Gewichtseinsparung ist ein von AMC konzipiertes innovatives Wickelverfahren für Faserverbundbauteile verantwortlich, dessen Stärken csi entwicklungstechnik in der Konstruktion der Sitzstruktur optimal ausnutzte. Dieser xFK-in-3D-Prozess nutzt eine mit Harz imprägnierte Endlosfaser, aus dem Bauteile belastungsgerecht gewickelt werden. Alba tooling & engineering fertigte die Werkzeuge für diesen Carbonfaserverbundleichtbau aus Einzelsträngen und entwickelte Fertigungs- und Werkzeugtechnologien für ultraleichte PU-Formschaumteile und Faservliese. Neben dem Leichtbaurekord zeigt der Prototyp auch, was jenseits der etablierten Baukastensysteme im Sitzbereich machbar ist. Infrage käme das Sitzkonzept etwa für Hypercars oder künftige Lufttaxis.

Der #ULTRALEICHTBAUSITZ stellt nicht nur eine richtungsweisende Innovation dar, die dem Kunden durch seinen Leichtbau, seine hohe Flexibilität und Anpassbarkeit und seine ressourcenschonende Bauweise einen echten Mehrwert bietet, sondern er manifestiert auch die herausragende Kooperationsarbeit, die die Initiatoren und Partner unter der Leitung von csi entwicklungstechnik miteinander geleistet haben. csi agierte als Netzwerkunternehmen, das durch ein prozessorientiertes Projektmanagement die Supply Chain optimal aufeinander abgestimmt hat. Damit positioniert sich csi als Systemintegrator in der gesamten Lieferkette, der nicht nur die virtuelle Entwicklung hochwertiger Lösungen beherrscht, sondern darüber hinaus auch die Fähigkeit besitzt, komplexe Projekte zu leiten.

 

www.ultraleichtbausitz.de

www.ultraleichtbausitz.com